Rezension zu " Die Gabe der Könige "

Hallo ihr Lieben!

Ich freue mich so, euch endlich " Die Gabe der Könige " von Robin Hobb vorstellen zu dürfen. Außerdem freue ich mich endlich wieder eine Rezension zu verfassen.

Nochmals herzlichen Dank an den Verlag, für das bereitstellen des Rezensionsexemplares!









Autor/in : Robin Hobb
Übersetzt von : Eva Bauche-Eppers
Verlag : Penhaligon (randomhouse Verlag)
Titel des Buches : Die Gabe der Könige
Einband : Paperback
Seitenanzahl : 608 Seiten
ISBN : 978-3-7645-3183-6
Preis : 15,00 € (D) 15,50 € (A)




Er dient seinem König bis in den Tod – ein Meisterwerk voll Magie, Spannung und Emotionen.Fitz ist ein Bastard, der Sohn eines Prinzen und eines Bauernmädchens. Doch schon in jungen Jahren nimmt ihn der König in seine Dienste. Noch ahnt Fitz nicht, was er für seine Treue aufgeben muss – seine Ehre, seine Liebe, sogar sein Leben! Denn die Intrigen bei Hofe sind mannigfaltig, und Fitz kann seine Augen nicht vor dem drohenden Unheil verschließen, das dem Reich droht. Doch da befiehlt ihm der König, genau das zu tun. Fitz muss sich entscheiden: Wird er gehorchen oder seinem eigenen Gewissen folgen?







Cover :

Das Cover finde ich großartig, da es schlicht, aber dennoch sehr auffällig ist. Um es in einem Satz zu beschreiben, dass Cover wurde wunderbar inszeniert und in Szene gesetzt, alles passt ganz hervorragend zusammen.

Schreibstil :

Ich muss gestehen, dass ich zuerst dachte ihren Schreibstil nicht zu mögen, da dieser hochgelobt wird. Doch nach den ersten 50 Seiten war mir klar; ich finde ihren Schreibstil absolut brillant! Er war sehr locker,leicht und flüssig so das man nur so durch die Seiten  fliegen konnte - an einem Tag habe ich 390 Seiten gelesen. Außerdem hat Robin Hobb voller Magie,Spannung und Emotionen geschrieben, nichts kam zu kurz! Auch hat sie sehr bildlich und wortgewandt geschrieben - die Handlungsabläufe waren gut und logisch strukturiert. Natürlich stimmte auch das Tempo der Handlung und die Atmosphäre, die Hobb erschaffen hat war herrlich. Durch all diese Faktoren wurde das Buch natürlich auch ungeheuerlich fesselnd - was wünschen wir uns als Leser lieber?!


Charaktere :


Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen, obwohl Fitz schon etwas seltsam war. Um etwas allgemein zu schreiben; die Charaktere waren gut ausgearbeitet und durchdacht, obwohl mir nicht alle sympathisch erschienen, erfüllten sie ihren Zweck, um das Buch absolut wunderbar zu machen.

Sonstiges zum Buch :

Zuallererst beginne ich mal wieder mit dem Einstieg ins Buch, welchen ich als sehr leicht und gut empfunden habe. Obwohl ich ca. 20 - 30 Seiten brauchte, um mit diesem Buch warm zu werden - leider kann ich nicht sagen, woran dies gelegen haben kann. Diese anfängliche Skepsis (oder was auch immer es war) ist schnell verflogen, da mich die Idee des Buches, Atmosphäre und auch irgendwie dieses altertümliche mitreißen konnte. Um kurz einmal ein wenig auf den Inhalt einzugehen; Fitz ist ein Bastard, der Sohn von Chelverik (dem Sohn des Königs) dieser wird dort hingebracht, als er noch sehr jung war. Jedoch nicht in die Burg, sondern zu Burrich (Stallmeister). Er bemerkt, dass Fitz eine spezielle Verbindungen zu Hunden hat und will diese Unterbinden, um ihn damit vor Unheil zu bewahren. Burrich beschäftigt ihn, später wird Fitz sogar ein wenig beschult, doch trifft er auch auf eine Person die ihm etwas anderes Lehren möchte...
Mehr möchte ich nicht weiter verraten, um nicht noch aus versehen jemanden von euch den Lese-Spaß zu nehmen - also weiter mit der Bewertung. ;)
Robin Hobb hat mich regelrecht in diese Welt entführen können, als ich gelesen hatte war ich voll im geschehen und für die Welt nicht ansprechbar. Außerdem habe ich's sehr schön gefunden, dass Robin Hobb sehr viel Einblicke in das Gedankengut des Protagonisten gegeben hat - mir ist das irgendwie besonders aufgefallen. Allerdings hätte ich mir gewünscht ein wenig mehr über Fitzs Mutter zu erfahren, aber vielleicht erfährt man im zweiten Band mehr. Auch die besagte Gabe wurde immer wieder zu angemessenen Zeitpunkten in den Mittelpunkt gestellt,aber auch nicht zu oft oder zu aufdringlich - R. Hobb hat sich nicht darauf versteift. Die Wendepunkte in dem Buch haben mir auch hervorragend gefallen, da sie sehr spannend inszeniert wurden. Außerdem hat Robin Hobb definitiv ein Talent dafür den Leser mit spannenden, wichtigen Informationen zu nähren, um dann im richtigen Moment die Bombe platzen zulassen! Entschuldigt, aber anders lässt sich dieses Gefühl nicht beschreiben, außer vielleicht...   im Lesehimmel angelangt. Der Spannungsbogen wurde sehr angenehm aufgebaut und auch nicht unterbrochen - Die Autorin versteht es definitiv, wie man seinen LeserIn auf die Folter spannen kann. ;) Zu guter letzt möchte ich noch anmerken, dass die Spannung, das leichte,locker und flüssige bis zur letzten Seite erhalten blieb. Auch das Ende des Buches war grandios, weshalb ich nun die Tage bis zum zweiten Band zähle!









Das Buch bekommt fünf Sterne von mir, die Inszenierung, Idee, der Schreibstil und alles weitere waren einfach nur lobenswert. Robin Hobb versteht definitiv, wie man ein perfektes Buch schreibt, welches fesselnd und in eine andere Welt abtauchen lässt. Wie George R.R. Martin sagte; " Jeder Roman von Robin Hobb ist ein Grund zum Feiern. " - wie recht er doch hat.








Liebst,
Annika!