Infernale von Sophie Jordan

Hallo ihr lieben!
Heute kommt die Rezension zu Infernale von Sophie Jordan.
Ich wünsche euch viel Spaß!







Infos

Autor/in: Sophie Jordan

Verlag: Loewe-Verlag

Titel des Buches: Infernale

Reihe? Ja, Band eins.

Seitenzahl: 384

Einband: Hardcover

ISBN: 978-3-7855-8167-4

Preis: € 17,95 (D) € 18,50 (A)

___________________________________

Klappentext

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet - eine Mörderin? 





Meine Meinung


Erstmal beginne ich einfach mal damit über das Cover zu sprechen. Denn schon das Cover lädt  dazu ein dieses Buch zu lesen. Dieses Cover hat einfach das gewisse etwas.  Ich bin mit hohen Erwartungen an dieses Buch heran gegangen. Warum? Weil ich schon von einigen Bloggern gehört hatte, dass es sehr gut sein soll. Von daher hatte ich auch ziemlich viel erwartet, meine Erwartungen wurden kein bisschen enttäuscht! 


In dem Buch geht es um Davy, Davina Hamiltion. In ihrem Leben läuft alles perfekt, sie hat einen perfekten Freund und Freunde. Außerdem ist Davy musikalisch hochbegabt, alles in ihrem Leben schien nahezu perfekt. Bis zu dem Zeitpunkt als sie positiv auf das HTS-Gen getestet wurde, dieses Gen macht sie zu einer potenziellen Mörderin. Somit haben sich all ihre Freunde von ihr abgewandt, selbst ihre beste Freundin. Für Davy zerbricht eine Welt, da selbst ihre Familie nicht hinter ihr steht. Durch das positive Ergebnis muss Davy nun auch die Schule wechseln, dort wo HTS-Träger  wie sie "hingehören", somit hat sie nicht mehr die Chance auf die Zukunft,die ihr bevorstand, bevor sie positiv auf das Gen getestet wurde. Der Leser begleitet die Protagonistin Davy dabei, wie sich ihr Leben um 180 grad dreht. Wie sie damit lebt kaum noch Rechte zu besitzen und abgeschottet zu sein.


Der Schreibstil von Sophie Jordan war sehr flüssig und fesselnd. Ich hatte bei diesem Buch keine Schwierigkeiten am Anfang, denn ich konnte mich gut in die Lage von Davy hineinversetzten. Insgesamt konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil es so spannend geschrieben. Es hatte sich auch so angefühlt, als wäre ich immer bei Davy dabei gewesen. Allerdings hat mich das Ende total gequält, da es so spannend geschrieben war, der zweite Band erscheint leider erst im Februar. 


Zu den Charakteren gibt es eigentlich nicht so viel zu sagen, da alle sehr gut ausgearbeitet waren. Davy war in diesem Buch die Protagonistin, Zac war Davys Freund, Tori War Davys beste Freundin. Außerdem gab es da noch Mitchell, Davys Bruder. Gil, Sean die ebenfalls eine große Rolle in diesem Buch spielen. Dann natürlich noch ein paar andere Charaktere, aber die hier aufgezählten, sind meines Erachtens die wichtigsten. 


 Die Geschichte des Buches war sehr spannend und dennoch wundervoll. Es war sehr interessant über ein Mördergen zu lesen. In dieser Geschichte habe ich überhaupt nichts auszusetzen, da alles einfach perfekt war. Nun um wieder zurück zur Geschichte zukommen, Davy wird als Wunderkind bezeichnet, durch ihr musikalische Talent. Als Davy und ihre Familie erfährt, dass sie HTS hat zerbricht die ganze Familie. Allerdings ist die Geschichte ist sehr schnell ins laufen gekommen, auf Seite 28, wusste Davy bereits, dass sie das Mördergen hat. Davy muss außerdem die Schule wechseln, in einen "Käfig"mit fünf anderen Trägern. Als "Mörderin hat sie keine Rechte mehr, niemand nimmt sie ernst, ob sie nun freundlich ist oder nicht, dass einzige was zählt ist das Testergebnis. Außerdem wird sie von ihren Freunden verraten, obwohl Davy nichts schlimmes getan hat, es gilt allerdings bloß, dass sie positiv getestet wurde. Obwohl mich Davys Verhalten manchmal ziemlich auf die Nerven gegangen ist, weil sie bei jedem der makiert war gleich das schlimmste gedacht hatte, obwohl sie selbst auch HTS hat. Zum ende des Buches wird Davy zu etwas sehr schlimmen gezwungen, dies müsst ihr aber selber lesen.




Wertung

An diesem Buch gibt es fast überhaupt nichts auszusetzen, weshalb es von mir auch 5/5 Sternen bekommt. Es hat mir einfach SEHR gut gefallen und ich kann es kaum erwarten bis endlich der zweite Band erscheint! Ich kann euch dieses Buch echt ans Herz legen.











Liebst,

Annika!