Wahrscheinlich Liebe

Hallo ihr Lieben!

Momentan ziehen mich Liebesgeschichten irgendwie an, weshalb mich diese
Story erst recht angesprochen hat. Außerdem ist das Cover entzückend. :)


Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag, für das Rezensionsexemplar!


❤❤❤❤❤❤




Infos

Autor/in : Meg Rosoff

Verlag : Goldmann Verlag

Titel des Buches : Wahrscheinlich Liebe

Seitenanzahl : 320

Einband : Paperback

ISBN : 978-3-442-20518-9

Preis : € 14,99 (D) € 15,50 (A)


_____________________________________

Klappentext

Jonathan Trefoil ist Werbetexter einer angesagten New Yorker Agentur, bewohnt ein schönes Apartment in zentraler Lage und hat eine hübsche Freundin. Das perfekte Leben. Doch Jonathan ist unglücklich: Seinen Job empfindet er als verlogen, für seine Wohnung hat er keinen Mietvertrag, und seine Freundin möchte eigentlich mit jemand zusammen sein, der noch eine Spur reicher, organisierter und witziger ist als er. Nur bei Dante und Sissy findet Jonathan Verständnis – weiß allerdings nie, ob die beiden Hunde, die vorübergehend bei ihm wohnen, sich nicht nur über ihn lustig machen. Armer Jonathan: Er fühlt sich immer so ein bisschen wie im falschen Film. Doch Rettung naht. Und zwar in Gestalt einer ebenso netten wie patenten Tierärztin …








Meine Meinung




Cover :


Ich beginne mal mit dem Cover bevor ich mich den anderen Kriterien widmen werde. 
Das Cover gefällt mir sehr gut es ist zwar eher schlicht gehalten, d. h. die Farbauswahl und die allgemeine Gestaltung. Die beiden Hunde (Dante und Sissy ) auf dem Cover wirken sehr süß, aufmerksam und treu, außerdem wird mit ihren Leinen der Titel des Buches " geschrieben ". Dies ist eine sehr schöne Idee und lässt das Buch gleich noch ein wenig interessanter wirken. Die kräftigen Farben der Schrift lassen das Buch mutig und verspielt aussehen. Auch die Rückseite des Buches sieht fabelhaft aus, ebenfalls mit geschwungener Schrift. *seufz*



Worum geht's ?


In dem Buch geht es um Jonathan er hat eine tolle Freundin, einen super Job und eine Wohnung oder eher doch nicht? Er lebt in New York mit den beiden Hunden seines Bruder in einer Wohnung ohne Mietvertrag.Wir begleiten Jonathan zu seinem grauenhaften Job, bei seinem Liebesleben und wir begleiten ihn außerdem dabei seinen Weg zu finden.  In diesem Buch erlebt  ihr viel Herzschmerz außerdem dazu einige Krisen.   Jonathan kümmert sich viel um die Hunde und glaubt sie seihen depressiv, da sie keine Aufgabe hätten. Doch haben die eventuell nicht doch eine Aufgabe? Die Aufgabe Jonathan zu seinem Glück zu führen und ihm allen Ärger charmant beseitigen. 



Schreibstil :


Der Schreibstil von Meg Rosoff ist ganz in Ordnung.Vorab die Geschichte wird aus der Erzähler-Perspektive erzählt und nicht aus der Ich-Perspektive. Ich werde nun erstmal wieder mit positiven Aspekten beginnen, also dann mal los. Zuerst hat mir gefallen das der Anfang sehr leicht war, da Meg Rosoff einen sehr leichten eher un-anspruchsvollen Schreibstil hat. Dadurch konnte ich sehr schnell voran kommen. Außerdem haben mir die Dialoge zwischen den Charakteren sehr gut gefallen, sie kamen auch sehr oft vor. Und zu guter letzt hat mir der Humor von Meg Rosoff sehr gut gefallen ich musste bei manchen Stellen sehr oft lachen und es war einfach sehr amüsant. Kommen wir nun zu den Aspekten, die mir eher nicht gefallen haben. Und zwar war das Buch sehr langweilig ( Darauf komme ich bei " Sonstiges zum Buch " nochmal zurück ), dazu dann auch nicht wirklich fesselnd. Ich hatte manchmal leider nicht den drang, oder das Bedürfnis dazu weiterlesen zu müssen,  manchmal war es sogar etwas quälend  die Seiten zu lesen. Dazu gab es dann auch keine überraschenden Wendepunkte, die ich mir an manchen Stellen sehr gewünscht hätte! Das Buch war recht voraussehbar von Meg Rosoff geschrieben, am Ende konnte man sich schon denken was passieren würde.



Zu den Charakteren :

So also zuerst muss ich sagen dass mir die Charaktere die Meg Rosoff erschaffen hat sehr gut gefallen haben, auch wenn manche unsympathisch waren. Ich beginne wie immer die wichtigen Charaktere aufzuzählen  Jonathan, Julie, Max, Sissy und Dante, Dr Clare und Greeley. Jonathan war ein recht angenehmer Protagonist, obwohl er mir manchmal ziemlich auf die Nerven gegangen war. Seine ständigen Zweifel an allem und jedem, dazu dann noch Selbstzweifel. Er konnte aber auch sehr liebenswert, freundlich und sympathisch sein. Julie ist Jonathans Freundin, sie hat keinen Humor ist sehr kühl, denkt nur an sich und war mir überhaupt nicht sympathisch! Max ist Jonathans bester Freund die beiden sind schon seid ihrer Kindheit befreundet. Er war recht sympathisch und konnte seine Meinung sehr gut vertreten. Sissy und Dante sind zwei Hunde, aber nicht irgendwelche sondern James, James ist der Bruder von Jonathan. Über die Hunde erfahrt ihr mehr im Buch. Zu Dr. Clare möchte ich nichts weiter sagen, außer das sie sympathisch und gut ausgearbeitet war. Greeley ist eine sie oder doch ein er? ;) Er/Sie war definitiv die gute Seele in diesem Buch und ein/e gute/r Berater/in, der/die einem (bzw. Jonathan) immer zur Seite stand. 


Sonstiges zum Buch :



Also hier werde ich nun nochmal ein bisschen intensiver auf die Geschichte eingehen und schreiben, was mir während des lesens so durch den Kopf ging ( eventuelle Spoiler ). Nun vorab erstmal wieder etwas positives. Mir hat der Anfang des Buches gut gefallen, da er mir keine Probleme gemacht hatte. Außerdem erfuhr man viel über den Protagonisten, dass hatte ich als sehr schön empfunden. Nun das Buch war leider relativ langweilig, weil wie ich oben schon schon einmal geschrieben hatte. Denn es lief alles sehr monoton ab, immer und immer wieder geschah das selbe. Erst ungefähr ab Seite 215 - 225 wurde es " spannend " dies finde ich  definitiv viel zu spät, wenn ein Buch 50 - 100 Seiten braucht um richtig zu beginnen finde ich das noch in Ordnung, die Seitenanzahl des Buches ist natürlich auch ein wichtiger Faktor. Doch das Buch hat bloß 315 Seiten. Gut habe ich es aber wiederum gefunden wie alles von Meg R. beschrieben worden war ( z.b. der Park, Sissy...) alles wirkte dadurch lebendig. Dazu konnte man sich dann auch besser in die Geschichte hineinversetzten und das lesen fällt einem leichter. Allerdings hatte ich bis ( ca.) Seite 215 das Gefühl, dass die Handlung an einer Stelle steht und nicht voran kommt. Auch das voraussehbare war definitiv ein Störfaktor. Als dann aber endlich Seite 225 erreicht war wurde es teilweise sogar sehr lustig.
Auch das Ende war meiner Meinung nach eher unbefriedigend, schade war auch der der Klappentext auf eine etwas andere Geschichte schließen ließ. 








Wertung



Das Buch bekommt 3,0 - 3,5 Sterne von mir. Es hatte definitiv potenzial, doch dieses wurde leider nicht ausgeschöpft. Der Klappentext ließ auf eine andere Geschichte schließen. Deshalb hatte ich auch recht hohe Erwartungen an das Buch, weil mir der Klappentext so gut gefallen hatte.
Dennoch finde ich ist das Buch lesenswert.






3,0 - 3,5 Sterne






Liebst,
Annika!


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen