In der Liebe ist die Hölle los

Hallo ihr Lieben!

Es freut mich sehr, dass ich euch nun endlich auch " In der Liebe ist die Hölle los " vorstellen kann. Manche von euch wissen weshalb, aber ich möchte nicht weiter darauf eingehen. Ich hoffe, dass ihr ganz viel Spaß beim lesen der Rezension habt! :)

Nochmals vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar! Es hat mich sehr gefreut, dass Buch für Ihren Verlag rezensieren zu dürfen.








Autor/in : Benne Schröder ( Um mehr über Benne Schröder zu erfahren *KLICK* )
Verlag : Bastei Lübbe
Titel des Buches : In der Liebe ist die Hölle los
Altersempfehlung : Ab 16 Jahren
Seitenanzahl : 400 Seiten
Einband : Taschenbuch
ISBN : 978-3-7363-0449-9
Preis : 10,00 € (D) 


Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr.









Cover :

Das Cover empfinde ich als ansprechend und ein wenig verspielt, vor allem die Farbkombination gefällt mir sehr gut. Der Titel des Buches springt einem dadurch nämlich quasi ins Gesicht. Dennoch hat das Cover natürlich auch höllisch,teuflische Akzente, mir gefällt's! 

Worum geht es in dem Buch?

Ich versuche mich heute mal kurz zufassen  und nicht zu sehr auszuschweifen.
 In dem Buch geht es um Catalea Morgenstern, sie ist die Tochter des Teufels und gehört somit zum besten von den sieben Häusern. Doch Catalea kann sich nicht wirklich in diesem Teufels-Kram einbringen, denn sie verachtet die Arbeit, die die " Firma " erledigt. Und möchte so gern ein normales Leben leben, eine Beziehung führen, doch auch das gelingt nicht. Ihr Vater ( der Teufel ) gefallen ihre Liebhaber nicht und räumt diese aus dem Weg... 
Alle die in der Firma arbeiten führen ein extravagantes Leben, teure Autos, Kleidung, Häuser...
*Ich muss hier nun leider ein wenig überspringen*
Nun, Catalea wird ein Mord angehängt den sie nicht begangen hat, oder vielleicht doch? Sie bekommt zu ihrem Schutz einen Totenanwalt, Timur. Der ihr gewaltig auf die Nerven geht, doch wie lange? Wie wird sich ihre Beziehung zueinander entwickeln? 
Das und noch vieles mehr könnt ihr selber im Buch herausfinden. ;)

Schreibstil :

Benne Schröders Schreibstil hat mir eigentlich ganz gut gefallen und war auch sehr angenehm gewesen, doch anfangs hatte man schon sehr viele Informationen bekommen, welche man dann erstmal verarbeiten musste. Jedoch stellte dies kein Problem dar. Beginnen tue ich erstmals mit alledem, welches mir sehr gut an dem Buch von Benne Schröder gefallen hat. So let's start!
Ich konnte das Buch eigentlich relativ flott durchlesen, denn es war sehr flüssig, locker und leicht geschrieben. Außerdem ist Benne Schröder sehr wortgewandt gewesen, genau dies ist ebenfalls ein Punkt, welcher mir sehr gut gefallen hat. Es wurde dadurch nicht langweilig und zäh, sondern abwechslungsreich und interessant. Natürlich beinhaltete Benne Schröders Schreibstil auch die perfekte Prise Humor, oft konnte er mir dadurch ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Auch die Schauplätze hat der Autor wundervoll beschrieben, sehr bildlich und ausgeprägt. Ich konnte mir genau vorstellen, wie es dort wohl gerade ausgeschaut haben mag. Nun komme ich zu den Aspekten die mir weniger gut gefallen haben. Ein wenig störend habe ich es empfunden, als die ganze Zeit von dem Luxus Leben der Dunklen berichtet wurde (d.h. welches Luxusauto, Kleidung etc. ...). Außerdem hatte man auch Einblicke des Teufels, jedoch erschließt sich mir immer noch nicht warum, denn es störte den Lesefluss ein wenig. Manchmal ist Benne Schröder auch nicht wirklich auf den Punkt gekommen und hat drumherum geschrieben, weshalb es dann ein wenig langatmig geworden ist.

Charaktere :

Ich finde das Benne Schröder wunderbare Charaktere erschaffen hat, aber mit Catalea bin ich irgendwie nicht zurecht gekommen. Anfangs habe ich sie eigentlich, als angenehm und freundlich empfunden. Doch das sollte nicht lang' so sein, denn sie wurde mir ein wenig unsympathisch. Dieses ständige nörgeln und sich selbstbemitleiden hat mich einfach genervt, natürlich konnte ich das in gewisser Hinsicht nachvollziehen. Jedoch hat jedes Maß sein Ende. Gegen Ende des Buches wurde es dann wieder besser, als Catalea sich endlich damit abgefunden hatte. Mehr möchte ich nun an dieser Stelle zu Catalea auch nicht verraten. Dann gab es noch Augusto, Timur, Kitty und natürlich noch ein paar weitere die ich nicht verraten möchte... ;)
Doch kurz möchte ich noch auf Kitty eingehen, obwohl ich sie etwas gruselig gefunden habe, war sie definitiv eine sehr sehr tolle Figur in diesem Buch!

Sonstiges zum Buch :

Ich konnte zum Glück sehr gut ins Buch starten und der erste Eindruck war auch bis dahin sehr positiv gewesen, doch leider ist das nicht immer so geblieben. Wie schon erwähnt habe ich Catalea nicht richtig folgen können und sie erschien mir auch ein wenig vulgär zusein, weshalb sie mich noch ein wenig mehr abschreckte. Jedoch möchte ich darauf jetzt nicht nochmal darauf eingehen.
Gut gefallen hat mir auch, dass die Schauplätze hauptsächlich in Deutschland gewesen waren, dieses findet man relativ selten in Bücher. Es war eine Willkommene Abwechslung. Auch die kurzen Kapitel aus dem Totenratgeber habe ich klasse gefunden, dadurch lernte man das Dunkel noch ein wenig besser kennen. Im Allgemeinen hat mich die Idee des Buches total begeistert, dass es nicht nur Himmel, sondern auch das Dunkle ( Hölle) gibt. Die Totenanwälte,Wächter, Todeshändler usw. habe ich auch als sehr interessant empfunden, vor allem, weil es so humorvoll umschrieben worden ist. Einfach bloß teuflisch gut! ;) Ein wenig mehr Spannung und Tiefe haben mir jedoch gefehlt, auch die Romantik suchte ich vergebens, obwohl es schon zwei - drei Situationen gab. Wiederholen kann ich nur, dass die Idee hinter dem Buch mehr als genial ist, hätte es mehr von den eben genannten Punkten erhalten wäre es ein wahrhaftiger Lesegenuss gewesen. Abschließend möchte ich sagen, dass das Buch zwar seine Defizite hatte, aber dennoch eine humorvolle Lektüre über die Hölle, den Teufel und seine Teufelsbrut ist.



Das Buch bekommt 3,5 Sterne von mir, wie ich jetzt schon des öfteren erwähnt hatte, hatte es einfach ein paar Defizite. Catalea und Timur - die Protagonisten waren ein  kleines Problem, aber auch ein paar andere Aspekte. Die Protagonisten, vor allem Timur wirkte unerreichbar und entfernt.






Mein liebstes Zitat
"Ich war ein Planet und er in meiner Umlaufbahn, gefangen von meiner Anziehungskraft, ebenso unwiderruflich an mich gebunden wie ich an ihn."
                                                                                                                                        Seite 194 











Liebst,
Annika!


Kommentare:

  1. Hallöchen!

    Was für eine tolle Rezension. Ich habe deinen Blog eben über Instagram entdeckt und muss sagen: WOW! Er ist wirklich toll. Da bleibe ich doch gerne als Leserin!
    Vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeischauen:)

    Alles Liebe,
    Lara
    http://larasbuecherliebe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank Lara, für deinen lieben Kommentar!

    AntwortenLöschen