Rezension zu " The hate u give "

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch " The hate u give " von Angie Thomas vorstellen, nochmals vielen lieben Dank an den Verlag (Cbt Verlag/ Randomhouse) ! 
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim lesen meiner Rezension.





Autor/in : Angie Thomas
Übersetzt von :
Verlag : Cbt Verlag
Titel des Buches : The hate u give
Seitenanzahl : 512 Seiten
Einband : gebundene Ausgabe
ISBN : 978-3-570-16482-2
Preis : € 17,99 (D) € 18,50 (A)



»Umwerfend und brillant, ein Klassiker!« Bestsellerautor John Green

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...






Cover

Ich mag das Cover sehr, alles passt einfach wunderbar zusammen! Dem ist nichts hinzuzufügen.

Worum geht es in dem Buch?

In dem Buch geht es um Starr sie muss miterleben, wie ihr bester Freund Khahil vor ihren Augen ohne Grund erschossen worden ist. Nun steht sie vor der Wahl; Sprechen oder Schweigen? Und selbst wenn, wird dann überhaupt etwas gegen den Polizisten unternommen? Wir begleiten Starr auf diesem äußerst steinigen Weg mit diesem tragischen Ereignis klar zukommen, den Welten in denen sie lebt und umgehen muss.

Schreibstil

Angie Thomas Schreibstil war anfangs etwas ungewöhnlich, da ich mit dem " Straßenslang " vorerst nicht wirklich zurecht kam. Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten es dann aber erheblich besser geworden - war einfach etwas neu. Somit wurde der Schreibstil locker, flüssig und seehr fesselnd. Auch das Angie Thomas in der Ich-Form geschrieben hat war sehr angenehm, dadurch konnte ich die Handlungen von Starr etwas besser nachvollziehen ( dies war nicht immer leicht ). Außerdem hat mir der Erzählrythmus auch sehr gut gefallen; angenehmes Tempo, etc. Die Autorin konnte mich außerdem in Null-Komma-Nichts mitten ins geschehen katapultieren, welches manchmal etwas schwer zu verarbeiten war, da Thomas ein ziemlich heikles Thema gewählt hat. Und um nun nochmal kurz zum Straßenslang zukommen, welcher anfangs wie erwähnt schon etwas sehr sonderbar war, jedoch hat dieser die Story wunderbar untermalen können. Abschließend zu dieser Kategorie noch; A. Thomas sehr realistisch,berührend und so geschrieben hat das man anfängt mal nachzudenken. 

Charaktere

Die Charaktere haben mir an sich eigentlich sehr gut gefallen, sie waren gut strukturiert und ausgearbeitet. Starr war schon eine sehr außergewöhnliche Protagonistin, welche ich einerseits mochte, anderer Seits manchmal aber auch sehr gerne zum Mond hätte schießen wollen.

Sonstiges zum Buch

Der Einstieg ins Buch war eigentlich sehr gut, bis auf die oben erwähnte kleine Problematik mit dem " Slang ", dies hatte sich aber auch gelegt. Angie Thomas brachte es in ihrem Buch relativ schnell auf den Punkt und schrieb nicht um den heißen Brei, welches mir imens gut gefallen hat. Die Handlung kam also ziemlich schnell auf den Punkt, beziehungsweise auf den ersten Stolperstein. Ich schätze das Angie Thomas durch den Fall in den Vereinigten Staaten, bei dem 2009 ein schwarzer jugendlicher (Oscar Grant) von einem Polizisten getötet wurde zu ihrem Roman inspiriert wurde. Die Protagonistin Starr erlebt wie ihr bester Freund grundlos von einem Polizisten erschossen wurde, steht nun an einer Wegscheide ihres Lebens - Schweigen und Sprechen?! Aber ob eine Aussage etwas bringen würde ist nicht gewiss. Als Leser kann man ganz deutlich spüren, wie sehr Starr mit den zwei Welten konfrontiert wird in denen sie lebt. Angie Thomas hat die Macht Gedanken zu verändern, Sichtweisen zu beeinflussen und über das geschriebene nachzudenken - viele Menschen in Deutschland haben gar keine Ahnung, was auf der anderen Seite der Welt geschieht. Sie vermittelt dies auf eine unterhaltsame, berührende Weise die einen näher bringt, wovor wir oftmals die Augen verschließen. Dazu setzt sich A. Thomas mit den Themen Rassismus, Gleichberechtigung, Politik, Ethik und Moral auseinander. Diese umzusetzen ist ihr auch wunderbar gelungen. Angie Thomas möchte einem keine Lektionen aufzwingen, sie hat eine Geschichte erzählt die viele Wahrheiten enthält. Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass das Buch viele wichtige Botschaften beherbergt, jedoch auch viele Elemente die nur dem Unterhaltungszweck dienten. 






Das Buch bekommt 5 Sterne, da es ein bildgewaltiges  Debüt mit Gänsehautfaktor ist! Abschließend vielleicht noch, dass Buch beinhaltet eine solide Story, macht Spaß und bringt einem dazu noch etwas bei.








Liebst,
Annika

unbezahlte Werbung - Wegen Nennung/Markierung von Autor7Verlag wird diese Rezension aufgrund der DGVO als Werbung gekennzeichnet.